Beka Cornish: wir lieben Yachtcharter

Yachtcharter

Yachtcharter bezeichnet das Mieten von Segel- oder Motoryachten. Dabei überlässt der Schiffseigner seine Yacht dem Charterer für einen bestimmten Zeitraum gegen eine Gebühr. Beim Yachtcharter wird meistens zwischen zwei Varianten unterschieden:

Die erste ist die sogenannte Crewed Charter. Dabei wird neben der Yacht an sich auch das Personal, welches zum Steuern der Yacht notwendig ist, mitgemietet. Dazu gehört in jedem Fall ein Skipper. Dieser ist beim Crewed Charter meist auch der Alleinverantwortliche für die Yacht und haftet dementsprechend für etwaige Schäden. Je nach Wunsch und Bedürfnissen des Charterers kann weiteres Personal gemietet werden, beispielsweise Köche, Servicepersonal oder ähnliches.

Eine Untervariante des Crewed Charter ist die Kojencharter. Hierbei wird nicht die ganze Yacht, sondern nur eine bestimmte Anzahl von Kojen vom Charterer gemietet. Ein Sonderfall ist das „Hand-gegen-Koje“-Prinzip, bei dem der Reisende als Bezahlung selbst mit Hand anlegt und an Bord anfallende Arbeit verrichtet.

Die Bareboat Charter ist die zweite Form der Yachtcharter. Der Charterer mietet hierbei die gesamte Yacht für einen bestimmten Zeitraum, verzichtet aber auf jegliches Bordpersonal, inklusive des Skippers. Er muss die Yacht also in Eigenverantwortung führen und ist demnach auch der Haftende.

Welche Variante auch immer: Interessante Ziele gibt es in Europa, besonders im Mittelmeerraum, genügend. Aber auch in Deutschland finden sich einige interessante Anlaufpunkte für Yachtreisende.

Ein beliebtes Ziel für Segel- und Yachttourismus ist der historische Seefahrerort Breege auf der Insel Rügen. Von hier aus bieten sich eine Fülle von Möglichkeiten für Jeden Segelbegeisterten.

Fehmarn ist mit der gleichnahmigen Brücke jedes Jahr das Ziel zahlreicher Touristen, die diese imposante Ingenieursleistung bestaunen. Daneben bietet die viertgrößte deutsche Insel aber auch einiges für Segel- und Yachtsportler. Das maritime Zentrum Deutschlands dürfte aber Kiel sein. Neben der weltbekannten Kieler Woche, einem der größten Segelwettbewerbe der Welt, gibt es hier zahlreiche Regatten und Segelsportmöglichkeiten.

Wer lieber etwas weiter weg möchte und wärmeres Wetter sucht, der findet im Mittelmeerraum eine schier unbegrenzte Fülle von Zielen. Die Cote D'Azur ist ein klassischer Anlaufpunkt für Segel- und Yachtbegeisterte. In bekannten Orten wie Nizza, St. Tropez, Monaco oder Cannes finden sich eine große Zahl von Marinas - die unvergleichlich gute Mittelmeerküche und nicht zuletzt die zahlreichen Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten bieten Abwechslung und Spaß.

Wer es lieber etwas ruhiger möchte, ist auf den Balearen gut aufgehoben. Ca. 300 Sonnenstunden im Jahr machen die Inseln mit ihren fantastischen Stränden und spektakulären Felsküsten auch ganzjährig zu einem attraktiven Ziel für Segel- und Yachtreisende.

Kulturell und geschichtlich interessant ist die Italienische Riviera mit den Anlaufpunkten auf dem Festland wie Portofino oder der Amalfiküste sowie den Inseln Ischia, Capri oder Elba.

Nicht vergessen werden darf zu guter Letzt natürlich Griechenland. Ob Festland oder die unzähligen Inseln, hier findet jeder sein Segelparadies zwischen spektakulärem Naturpanorama, traumhaften Buchten und historischen Stätten.